Autor Thema: was darf ein (familien-)auto eigentlich kosten?  (Gelesen 538 mal)

Offline heinz

  • Sandero Meister
  • ******
  • Beiträge: 554
was darf ein (familien-)auto eigentlich kosten?
« am: 03. September 2017, 04:25:54 »
wenn ich morgens um vier mal kurz zeitung lese und die autoseiten aufmache, sehe ich da lauter jubelschreie über merc--amg, por..elektro, aud--qetron, jagu.., bentl... und andere edelwagen.

über 'normal bezahlbare' kleinwagen wird weniger geschrieben weil das nicht spektakülär ist.

so rund 1995 kaufte ich mein letzter neuwagen während meinem arbeitsleben. damals familie mit 3 söhnen im gymnasiumalter/studiumanfang.
ich bezahlte damals etwa 3 monats (brutto) einkommen für einen französichen mittelklasser.

aus meiner warte würde ich auch heute nicht mehr als 4 monatseinkommen für ein auto ausgeben. das würde bei einem CH medianeinkommen so um die 20t€ sein. (in wahrheit ist meine rente sehr viel unter dem median, auch deshalb sandero)

was darf ein auto neu kosten? und wer kauft dann diese dinger die in der zeitung stehen?

Offline rainersz

  • Sandero Profi
  • *****
  • Beiträge: 368
Re: was darf ein (familien-)auto eigentlich kosten?
« Antwort #1 am: 03. September 2017, 13:46:36 »
1. diese "tollen" Autos kaufen entweder Leute mit massiven Ego - Problemen oder solche, für die Geld ähnlich ist wie Luft - immer beliebig viel da
(aber nicht ehrlich verdient) Die Merkmale fallen oft zusammen.

2. Beim Autokauf gehe ich so vor, daß ich eione abgestufte Wunschliste habe - dies und jenes muß / sollte/ wäre schön/unwichtig.
Danach suche ich Autos und schaue dann, ob das preislich paßt.
 wenn nicht, dann muß man kürzen.
Aber dank Dacia halten sich die Kürzungen sehr in Grenzen.
Meine "Angst" vor dem 900- ccm -Motor war unbegrundet - das Ding ist erstaunlich flott. Und ich muß auch nicht mehr unter 10 sec auf 100 km/h kommen -
rund elf reichen auch.

Derzeit bin ich also für etwa 13500 Euro rundum versorgt und voll zufrieden...
stepway 2   prestige 90 TCe easy R  silber Mai 2017
5,6 l / 100

roadking

  • Gast
Re: was darf ein (familien-)auto eigentlich kosten?
« Antwort #2 am: 16. Dezember 2017, 12:08:50 »
Ich sehe das so,
ein Familienauto darf die Haushaltskasse nicht sprengen, nicht überlasten und muß zuverlässig sein. Wichtig, es sollte der Familie gefallen.

Also für den Einen ein Lada o.ä. und für den Anderen ein was weiß ich. :)

Offline Sandofranz

  • Sandero Kenner
  • ****
  • Beiträge: 169
Re: was darf ein (familien-)auto eigentlich kosten?
« Antwort #3 am: 16. Dezember 2017, 19:54:11 »
Was darf ein (Familien-)Auto eigentlich kosten?

Ganz einfach Oc...nicht mehr als ein 7-Sitzer Lodgy mit dem 110 PS Diesel!

roadking

  • Gast
Re: was darf ein (familien-)auto eigentlich kosten?
« Antwort #4 am: 30. Januar 2018, 15:49:43 »

Offline pumi

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 70
Re: was darf ein (familien-)auto eigentlich kosten?
« Antwort #5 am: 01. Februar 2018, 08:50:35 »
naja diese Übersicht ist schon 8 Jahre her. Die Rabatte sind mittlerweile doch wieder anders...

Aber es ist schon so, dass man viel vergleichen muss. Dacia ist auf dem Ersten Blick natürlich unschlagbar, aber wenn man etwas Ausstattung möchte kommen auch andere Autos in Betracht. Gerade weil Dacia keine Rabatte gibt und die anderen Hersteller eben schon.
von 02/2009 - 05/2014 einen Sandero 1,4 MPI Laureate in sand-beige
von 06/2014 - 07/2017 Seat Ibiza 1,2 TSI iTech in schwarz
seit 07/2017 Audi A3 Sportback 2.0 TDI in langweiligem Silber

roadking

  • Gast
Re: was darf ein (familien-)auto eigentlich kosten?
« Antwort #6 am: 01. Februar 2018, 12:06:03 »
Hab mich von dem Tagesdatum leiten lassen, ist wirklich uralt :sleepy Ou


 



Atom Uhr
Kalender >

Impressum-->---Datenschutz-->--Kontakt

Unsere Partner: -----dustercommunity-----armin-saar-----