Autor Thema: Verhalten am Bahnübergang  (Gelesen 394 mal)

Offline altamm

  • admin
  • *****
  • Beiträge: 2067
Verhalten am Bahnübergang
« am: 11. November 2017, 07:45:08 »
An Bahnübergänge sollte man sich nur langsam annähern und immer in sofortiger Bremsbereitschaft sein. Das rät die Prüforganisation Dekra.
So können sie zur Not schneller anhalten. Dabei gilt, sich nicht ablenken zu lassen und genau darauf zu achten, ob Warnsignale zu hören oder
zu sehen sind. Nie sollten Autofahrer überholen oder auf dem Übergang anhalten. Vor dem Queren sollten sie immer nach links und rechts gucken,
um sicherzugehen, dass kein Zug kommt.

Stockt der Verkehr, sollte man erst über den Übergang fahren, wenn dahinter der Abstand zum Vordermann so groß ist, dass man nicht auf dem
Übergang zum stehen kommt. Sollte das etwa aufgrund einer Panne dennoch passieren: schnell den Gefahrenbereich verlassen.
Ein Andreaskreuz zeigt den Vorrang des Schienenverkehrs an. Bei blinkendem Rotlicht gilt: anhalten. Und zwar selbst dann, wenn vorhandene
Schranken noch nicht geschlossen sind. Es gibt auch Ampeln, die nur "Gelb" und "Rot" anzeigen. Ist das Licht aus, ist das kein Freibrief. Auch
dann hat der Zug Vorfahrt. Für Vergehen an Bahnübergängen drohen Bußgelder, Punkte und Fahrverbote.

Lebensgefahr besteht laut Dekra, wenn Autofahrer versuchen, bereits geschlossene Halbschranken zu umfahren. Dieser Leichtsinn kann auch
700 Euro Strafe, zwei Punkte und drei Monate Fahrverbot nach sich ziehen. Züge sind aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit oft erst kurz vor
der Kreuzung zu sehen und brauchen aus voller Fahrt bis zu einem Kilometer bis zum Stillstand.
Sandero 1.4 MPI - 2009 / http://www.armin-saar.de/

 



Atom Uhr
Kalender >

Impressum-->---Datenschutz-->--Kontakt

Unsere Partner: -----dustercommunity-----armin-saar-----