Autor Thema: Renault baut ab 2019 Elektro-Lkw  (Gelesen 1152 mal)

Offline altamm

  • admin
  • *****
  • Beiträge: 2112
  • Sandero 1 - ohne alles
Renault baut ab 2019 Elektro-Lkw
« am: 05. Februar 2018, 09:12:04 »
Renault Trucks will ab dem kommenden Jahr mit der Serienproduktion von rein elektrisch betriebenen Lkw beginnen. Die Nutzfahrzeuge seien für den Stadt-
und Verteilerverkehr gedacht, gefertigt werden sollen sie im Werk Blainville-sur-Orne in der Normandie.

Zusammen mit Unternehmen wie Guerlain, Carrefour, Nestlé sowie der Delanchy-Gruppe testet Renault Trucks nach eigenen Angaben seit 2009 den Betrieb von
Elektro-Lkw unter echten Einsatzbedingungen im Bereich von 12 bis 16 Tonnen.
Zusätzlich zu diesen Versuchsfahrzeugen hatte Renault Trucks 2010 in Frankreich einen 4,5-Tonner, den Maxity Elektro, auf den Markt gebracht. Die daraus
gewonnenen Erkenntnisse sollen nun in die Serienproduktion einfließen.

Der Elektroantrieb hat gute Chancen im urbanen Lieferbetrieb - auch bei den mittelschweren Lastwagen.
So wie Volvo, das auch ab kommenden Jahr Elektro-Lkw verkaufen will, verspricht sich Renault Trucks vom geräuscharmen Betrieb der Fahrzeuge, das mit den
dadurch möglichen Fahrten außerhalb der Stoßzeiten die Auslieferungszeiten kürzer werden.
Sandero 1.4 MPI - 2009 / http://www.armin-saar.de/

Offline rainersz

  • Sandero Profi
  • *****
  • Beiträge: 368
Re: Renault baut ab 2019 Elektro-Lkw
« Antwort #1 am: 14. Februar 2018, 13:40:53 »
das ist definitiv eine sinnvolle nischennutzung; aber das elektroauto ist nicht der heilsbringer an sich.
die derzeitigen berechnungen zeigen, daß die produktion eines elektrofahrzeugs gegenüber einem vergleichbaren verbrenner bis zu 60% mehr resourcen verbraucht bzw schadstoffe produziert.
der dann schadstoffärmere betrieb ( der strom kommt ja aus der steckdose) führt erst nach 5 - 6 jahren zu einem gleichstand.
leider sind wir nicht norwegen, das im wasserkraft - strom ersäuft und deshalb das laden kostenfrei macht - da funktioniert das.

vielleicht sollten wir hier mal über ein paar gezeitenkraftwerke nachdenken - vielleicht bei bremerhaven, cuxhaven, husum usw, wo ja die nordsee bei der derzeitigen entwicklung in wenigen jahren schon fröhlich plätschert...
stepway 2   prestige 90 TCe easy R  silber Mai 2017
5,6 l / 100

Offline helmut_grüner

  • Sandero Freund
  • **
  • Beiträge: 38
Re: Renault baut ab 2019 Elektro-Lkw
« Antwort #2 am: 16. Februar 2018, 10:49:27 »
Ja, die müssen jetzt alle auf diesen Zug aufspringen. Bei der rasanten Entwicklung die im Moment von Statten geht, dürfen die Automobilhersteller keinen Trend verpassen. Da gibts zu viel Konkurrenz. Tesla z.B. mit seinem e-Lkw Semi - den haben schon einige vorbestellt: "Das amerikanische Logistikunternehmen will seine Flotte von 100.000 Fahrzeugen um 125 Exemplare des Tesla Semi vergrößern. Der Getränkehersteller PepsiCo hat 100 Stück geordert. Die Deutsche Post hat für ihre Kontraktlogistik-Tochter DHL Supply Chain zehn E-Trucks für einen testweisen Einsatz in Ballungsgebieten der USA bestellt" (Quelle: https://www.die-auto-welt.de/automarken/tesla/semi/semi/). Langsam wirds also konkret und man liest nicht mehr nur davon.. :-)
Lieblings-Auto: Dacia Sandero Stepway Prestige
Lieblings-Autoblog: https://www.die-auto-welt.de/
Konfektionsgröße: 90 - 60 - 90 (wenn ich am Blitzer vorbeifahre) ;-)

roadking

  • Gast

Offline rainersz

  • Sandero Profi
  • *****
  • Beiträge: 368
Re: Renault baut ab 2019 Elektro-Lkw
« Antwort #4 am: 17. Februar 2018, 21:39:43 »
für lkw und busse absolut geeignet - aber jekleiner das fahrzeug wird, desto mehr verlieren sich die vorteile.
stepway 2   prestige 90 TCe easy R  silber Mai 2017
5,6 l / 100

Offline Willy

  • Sandero Meister
  • ******
  • Beiträge: 812
  • das meiste Auto/Euro
Re: Renault baut ab 2019 Elektro-Lkw
« Antwort #5 am: 17. Februar 2018, 22:01:30 »
Ja  - ich will hier auch keine schlechte Stimmung verbreiten,
Aber - der Erdgasantrieb hat die Schwelle der "großen" Verbreitung lang enicht erreicht, denn überschritten.

Zitat
Welcher Gasantrieb ist weiter verbreitet?

Flüssiggas ist populärer und wird schon seit Jahrzehnten eingesetzt. Der deutsche Flüssiggas-Verband (DVFG) schätzt, dass es derzeit rund 500.000 LPG-Fahrzeuge auf unseren Straßen gibt, während der Bestand bei CNG nur rund 100.000 Autos umfasst.
Wie teuer ist die Nachrüstung eines Gasantriebs?

Die Nachrüstung einer LPG-Anlage kostet zwischen 1.500 und 3.500 Euro. Ein Erdgasumbau ist dagegen deutlich aufwendiger und kann mit bis zu 5.000 Euro zu Buche schlagen, da aufgrund der gasförmigen Speicherung von CNG ein stabiles Hochdrucksystem nötig ist. Zudem nimmt der Erdgastank viel Platz im Kofferraum weg, während der LPG-Kraftstoffbehälter meist platzsparend in der Reserveradmulde untergebracht wird. Die Reichweite muss dadurch nicht kleiner ausfallen, denn ein Auto mit Autogas-Antrieb kann bei gleicher Tankgröße eine größere Energiemenge speichern als ein Erdgasfahrzeug.

aus: https://www.auto-motor-und-sport.de/testbericht/alles-ueber-lpg-und-cng-antriebe-das-muessen-sie-wissen/  (von 2014, aber immer noch aktuell)

Von den sich aus dem Druckbehältern mit 200bar ergebenden Problemen können die bisherigen Hersteller und Verwender dieser Technik berichten.

Nicht zuletzt wurde in den letzten 2 Jahren das Netz der CNG-Tankstellen wieder ausgedünnt, weil es einfach nicht genug Abnehmer und Anwender gibt....
Willy, der Sparsame

roadking

  • Gast
Re: Renault baut ab 2019 Elektro-Lkw
« Antwort #6 am: 18. Februar 2018, 10:09:30 »
Für mich ist wichtig, was hinten raus kommt. Wir befinden uns immer noch in einer Experimentierphase.
Und wenn gute Konzepte, ob nun weit oder nicht verbreitet, gute Ergebnisse liefern, dann her damit.

Jedes Modellkonzept, ob Gas-Strom-Luft das kaum Schadstoffe produziert, ist mir erstmal willkommen.

Am Ende, so denke ich, werden wir um die Elektrifizierung nicht herum kommen. Fahrzeuge, die mehr Strom erzeugen, als sie verbrauchen.

Gäste haben keinen Zugriff , bitte registrieren oder einloggen

 



Atom Uhr
Kalender >

Impressum-->---Datenschutz-->--Kontakt

Unsere Partner: -----dustercommunity-----armin-saar-----