Allgemein > Alle Marken

Betroffen

(1/2) > >>

altamm:
Es trifft mich schon sehr, wenn ich sehen muß, daß über 350.000 Pkw auf riesigen Park - , oder sollte ich sagen Schrottplätzen, auf die Entsorgung warten.

Vweee hat sich damit ins Bein geschossen und wird diese riesige Menge von Fahrzeugen nur noch durch Verschrottung los.

Gäste haben keinen Zugriff , bitte registrieren oder einloggen


Zehntausende Volkswagen stehen seit dem Diesel-Skandal rum und warten auf Weiterfahrt! Ihr Parkplatz: unter anderem die kalifornische Wüste.

Ihre Zukunft: ungewiss. Bis Mitte Februar brachte VW den Akten zufolge mehr als 7,4 Milliarden Dollar für den Rückkauf von über 350 000 Dieselfahrzeugen

auf. Das Programm läuft noch bis Ende 2019.




Willy:
Das Problem besteht schon seit Anfang/mitte letzten Jahres, als sich der Verursacher mit den US Behörden auf die Ruckgabe/Rückkauf Option
verständigte (mußte).
Damals gab es eine Menge über das Land verteilte Sammelpunkte.
Die wurden aber auch ziemlich teuer (Miete). Deshalb wurde die wohl jetzt zusamengelegt.

In  USA sind die Fahrzeuge nicht mehr absetzbar, in  südlicheren Länder sind sie entweder zu teuer , zu groß oder mit dem falschen Antrieb ausgestattet.
Dort ist eher Benzin oder Ethanol verbreitet.

Was bleibt - ist die sukzessive Verschrottung.
Vieleicht traurig - aber nur wenn man mit Fau....  Mitleid haben sollte.   Größenwahn  ist meist die Ursache für große Werte Vernichtung.....

rainersz:
der anblick trifft einen - und er macht wütend.

denn das problem ist ja nur die folge vorsätzlicher trickserei zwecks gewinnmaximierung - weniger vornehm nennt man das betrug.

und - schüttelt sich auweh wenigtens ?
nee - man nimmt ein paar nasen aus der schußlinie - und dann weiter so.

ich hoffe nur, daß sammelklagen bald möglich sein werden und daß den damen und herren dann die ohren klingen Pe Pe Pe

heinz:
ob sammelklagen möglich werden scheint mir unwahrscheinlich. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/volkswagen-koennen-vw-kunden-demnaechst-sammelklagen-einreichen-a-1202591.html

es gibt einfachere legale wege: keine auweh-skodi-auda-saet mehr kaufen.  Ow Ow

aber leider bauen die fritzen genau 'was das volk will'. eine gurke wie dacia kauft doch keiner!  ;.) ;.)

Willy:
Das stimmt so nicht ganz.

https://www.heise.de/autos/artikel/Zulassungszahlen-Quartal-1-2018-4013311.html?artikelseite=2

--- Zitat ---Hang zu Größe

Auch ein Umdenken hin zu kleineren Autos ist nicht zu erkennen. Vielmehr ist es so, dass mittlere Oberklasse (+8,1 Prozent), Oberklasse (+11,9 Prozent) und vor allem SUVs (+28,7 Prozent) prozentual am meisten zulegen können. Die Umwelt etwas weniger lastende Minis und Kleinwagen profitieren von der derzeit guten Marktentwicklung nur wenig.

Erfreulich verlief das erste Quartal vor allem für Dacia, Mitsubishi, Smart und Peugeot. Sie legten jeweils um mehr als 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu. Bei Dacia zieht vor allem der neue Duster viele Käufer an, bei Mitsubishi Eclipse Cross. Bei Smart verteilt sich das gestiegene Interesse auf beide Modellreihen. Bei Peugeot fangen die beiden relativ neuen SUVs 3008 und 5008 das leicht nachlassende Interesse an den anderen Modellen auf.
--- Ende Zitat ---

Da der Marktanteil aber relativ klein ist, wikt sich das nicht so massiv aus.
Es ist aber zu beobachten, daß jetzt deutlich  mehr Dacias's im Straßenbild (zumindest in Sachsen) auftauchen.

Diejenigen, die sich jetzt (etwas  hektisch) einen NEUEN Dieselersatz leisten können - greifen eher zu den größeren Modellen.
siehe erster Teil des Zitates.  Das ist dann meist auch Markentreu.

Aber wie auch immer : 20%  Zuwachs ist schon eine deutliche  Steigerung , das würde mancher auch gern als Lohnsteigerung akzeptieren.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln