Autor Thema: Audi muss 800 Millionen Euro Strafe zahlen  (Gelesen 181 mal)

Online altamm

  • admin
  • *****
  • Beiträge: 2086
  • Sandero 1 - ohne alles
Audi muss 800 Millionen Euro Strafe zahlen
« am: 18. Oktober 2018, 10:31:34 »
Die Staatsanwaltschaft München II hat einen Bußgeldbescheid in Höhe von 800 Millionen Euro an Audi ausgestellt. Der Grund für die Millionen-Strafe sind die
illegalen Abschalteinrichtungen, die Audi in den V6- und V8-Diesel-Motoren verbaut hat.
Tatsächlich aber ist die Netto-Strafe geringer als die allgemein angegebenen 800 Millionen Euro. Denn der Betrag setzt sich zusammen, zum einen aus einer
Strafe von fünf Millionen Euro für „fahrlässige Ordnungswidrigkeiten“. Die restlichen 795 Millionen Euro werden andererseits für die „Abschöpfung
wirtschaftlicher Vorteile“ in.Rechnung gestellt.
Der Autobauer aus Ingolstadt gab nach dem Beschluss der Staatsanwaltschaft bekannt, dass der Bußgeldbescheid angenommen wird. Damit ist das
Gerichtsverfahren gegen Audi beendet. Gegen ehemalige Führungskräfte, die in den Dieselskandal verstrickt sind, wird hingegen weiter ermittelt.
----------
Geht das Geld an betroffene Dieselfahrer? Bis wann ist es fällig? Und wie genau bezahlt man ein solches Vermögen? Bis wann muss Audi das Bußgeld bezahlen?

Sechs Wochen sind in dem Bescheid als Frist festgesetzt.

Wie wird Audi die 800 Millionen Euro begleichen?

Das ist noch vom zuständigen Rechtspfleger zu klären. Da Bußgelder in solcher Höhe nicht alltäglich sind, ist auch ihre Abwicklung für die Verantwortlichen
kein Routinevorgang. Unter Umständen wird die Zahlung unter Einbeziehung der Bayerischen Landesbank vollzogen, sagte ein Justizsprecher in München.

Wohin geht das Geld?

Das Geld geht denselben Weg wie jede andere Geldbuße und -strafe: Es fließt zunächst in die Landesjustizkasse und letztlich in den Landeshaushalt – in
diesem Fall in den bayerischen.

Wird die Geldbuße den betroffenen Autofahrern zugute kommen?

Nein. Da es sich nicht um eine Entschädigungszahlung handelt, werden Audi-Fahrer nicht von der Buße profitieren.

Verbraucherschützer fordern, das Geld müsse den Geschädigten zukommen. Statt in einen Landeshaushalt zu fließen – wie es auch beim VW-Bußgeld der Fall
war –, sollten die 800 Millionen Euro für die Nachrüstung von Abgas-Hardware verwendet werden, fordert der Bundesverband der Verbraucherzentralen.
Sandero 1.4 MPI - 2009 / http://www.armin-saar.de/

Offline Willy

  • Sandero Meister
  • ******
  • Beiträge: 808
  • das meiste Auto/Euro
Re: Audi muss 800 Millionen Euro Strafe zahlen
« Antwort #1 am: 22. Oktober 2018, 22:29:50 »
Das und viel mehr Geld sollte in die Bildung, und ich meine Bildung und nicht die Lehrer und Schulgebäude, gesteckt werden.
Oder in die Gesundheitspflege wie Lungenheilanstallten und ähnliches.

Da sind die wirklich Geschädigten !!   und nicht die Aud*-Fahrer.

Dann werden vielleicht auch die Verbraucherschützer merken, daß einen geltenden Rechtsrahmen gibt und hier nicht beliebig,
weil ja soviel Geld plötzlich da ist,  Forderungen erhoben werden können.

Wer entschädigt denn dann die Wohnungeinbruchsgeschädigten, wird die Alkoholsteuer für Opfer von Alkoholfahrten verwendet,
werden die Werbeiennahmen von Prekariats-TV für die Vorschulische Bildung verwendet....

Fragen, Fragen, Fragen 
Willy, der Sparsame

 



Atom Uhr
Kalender >

Impressum-->---Datenschutz-->--Kontakt

Unsere Partner: -----dustercommunity-----armin-saar-----