Autor Thema: Umweltbundesamt will Steuervorteile für Diesel kippen  (Gelesen 1620 mal)

Offline altamm

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1541
Umweltbundesamt will Steuervorteile für Diesel kippen
« am: 18. Dezember 2015, 08:35:45 »
Das Diesel-Steuerprivileg kostet jährlich 7 Milliarden. Nach dem VW-Skandal wächst der Druck auf Dieselmodelle. Das Umweltbundesamt würde
gern die Steuervorteile kippen und Diesel teilweise aus Innenstädten aussperren.

Das Umweltbundesamt (UBA) schlägt Alarm. Die Luft in unseren Städten ist stark mit Stickstoffdioxid belastet. Und die hohen Werte, die vor allem
durch Diesel-Fahrzeuge verursacht würden, sollen sich nach Modellrechnungen des UBA auf Basis der neuen geplanten EU-Abgas-Grenzwerte bis
2030 nicht wesentlich verbessern. Um die Luftqualität und Gesundheit der Menschen zu schützen sieht UBA-Präsidentin Maria Krautzberger deshalb
nicht "wie der Diesel in seiner heutigen Form in den hoch belasteten Innenstädten noch eine lange Zukunft haben kann".

Die UBA-Präsidentin kündigt stichprobenartige Abgasmessungen an, um zu prüfen, ob die neuen Grenzwerte auch im Fahrbetrieb wirken.
Außerdem plädiert Krautzberger dafür, den Dieselsteuersatz nach und nach dem von Benzin anzupassen.
Die Privilegierung von Diesel bei der Energiesteuer koste den Staat jährlich sieben Milliarden Euro an Einnahmen. "Dabei wäre zu prüfen, ob zunächst
nur die privaten PKW erfasst und die Logistikbranche ausgespart werden sollte." Pro Liter ist Diesel um 18,4 Cent niedriger besteuert als Benzin.

Was die UBA-Präsidentin galant unterschlägt: Im Gegenzug zahlen Diesel-Fahrer mehr Kfz-Steuer. Und auch der Anschaffungspreis eines Dieselautos
ist meist höher als der eines vergleichbaren Benziners. Das aber macht ihre Vision für die Zukunft nicht weniger sinnvoll: "Wir wollen eine Stadt,
in der Supermarkt, Schreibtisch oder Kino am besten schnell zu Fuß, mit dem Rad oder mit sauberen Bussen und Bahnen zu erreichen sind."
Sandero 1.4 MPI - 2009 / http://www.armin-saar.de/

Offline heinz

  • Sandero Profi
  • *****
  • Beiträge: 375
Re: Umweltbundesamt will Steuervorteile für Diesel kippen
« Antwort #1 am: 18. Dezember 2015, 12:43:10 »
natürlich zuerst die private dieselfahrer rannehmen! die haben keine lobby.

und ich dachte immer, dass das innenstadtluftthema über die grüne plakette gelöst war. oder etwa nicht??

ich frage mich, warum soviele diesel pw's verkauft werden. für den privatfahrern geht in den meisten fällen das preisbildchen
(brennstoffpreis/kfz/anschaffungspreis über die jahreskm) nicht auf. somit müssen viele diesel als geschäftsauto herumfahren.

es wäre interessant, herauszufinden wo dann für diesen geschäftsauto der vorteil ist? erhöhung des dieselpreises tut denen kaum weh weil sie das auf der kostenseite von den steuern abbuchen.

ich bin nicht überzeugt, dass 'nur' eine steueranhebung das thema löst. sicher nicht wenn die lkw's da ausgeklammert werden. die haben ja mehrere lobby's

Offline altamm

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1541
Re: Umweltbundesamt will Steuervorteile für Diesel kippen
« Antwort #2 am: 19. Dezember 2015, 08:35:50 »
In heller Aufregung ist das Kfz-Gewerbe angesichts der jüngst formulierten Forderungen des Umweltbundesamtes bezüglich Diesel-Fahrzeugen.
Das vorgeschlagene Einfahrverbot in Umweltzonen für alle Vehikel bis einschließlich der Schadstoffklasse Euro 5 bezeichnet der Zentralverband
Deutsches Kfz-Gewerbe als  'Attacke gegen Einzelhandel, Handwerk und Verbraucher'.

Davon wären laut ZDK rund 13,4 Millionen Pkw sowie etwa 2,1 Millionen Kleintransporter bis 3,5 Tonnen betroffen. "Wer dringende Hilfe beim
Rohrbruch oder Heizungsausfall benötigt, dürfte dann in Zukunft dumm dastehen", so ein Sprecher. Auch bei der Warenbelieferung müssten
die Verbraucher mit Einschränkungen rechnen.
Ebenso erteilt der ZDK der geforderten Erhöhung des Steuersatzes auf Dieselkraftstoff eine Absage. Dieselfahrer würden dann dreifach zur
Kasse gebeten: Durch den höheren Anschaffungspreis, die höhere Kfz-Steuer und schließlich durch eine Verteuerung des Kraftstoffs. Das träfe
vor allem viele Millionen Berufspendler. Außerdem lasse sich der von der Europäischen Union für das Jahr 2020 verabschiedete CO2-Grenzwert
von 95 Gramm pro Kilometer ohne den Verbrauchsvorteil des Diesels nicht einhalten.
Sandero 1.4 MPI - 2009 / http://www.armin-saar.de/

Offline heinz

  • Sandero Profi
  • *****
  • Beiträge: 375
Re: Umweltbundesamt will Steuervorteile für Diesel kippen
« Antwort #3 am: 19. Dezember 2015, 10:34:07 »
ich würde meinen: nicht zu ende gedachter aktivismus.  Pd

 



Atom Uhr
Kalender >

Impressum-->---Datenschutz-->--Kontakt

Unsere Partner: -----dacianer-----dustercommunity-----sandero-forum-----