Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10
21
Mein neues Galaxy hat auch einen solchen Sensor. Diesen habe ich jedoch nicht aktiviert...

Und ich als enthusiastischer aber leider talentfreier Heimwerker muss nur daran denken wie viel Pflaster ich schon an meinen Fingern gehabt habe.
Dann ist auch nix mehr mit "Sesam öffne dich"
22
Allgemeine News / Re: Engpässe beim Tanken
« Letzter Beitrag von Mebus am 14. November 2018, 15:29:12 »
OK. Bin mit einem 1.000 Liter Tank auf dem Hänger schon unterwegs. ^-^

Zu spääät... Ot
23
Mein neues Galaxy hat auch einen solchen Sensor.
Diesen habe ich jedoch nicht aktiviert.
Grund: Da das Touchscreen schon bei unterschiedlicher Hautfeuchtigkeit, besonders trockener Haut sehr unwillig zur Mitarbeit zu bewegen ist (angefeuchteter Finger wie beim Zeitungslesen  -:: ), gehe ich das Risiko mit dem Fingersensor erst garnicht ein. ;)
Fortschrittsglauben hin oder her. ;D
24
Allgemeine News / Re: Engpässe beim Tanken
« Letzter Beitrag von Sandofan am 14. November 2018, 15:11:15 »
OK. Bin mit einem 1.000 Liter Tank auf dem Hänger schon unterwegs. ^-^
25

Mit KI-Methoden erstellten Forscher Fingerabdrücke, die als eine Art Generalschlüssel für Fingerabdruckscanner fungieren und damit etwa Smartphones entsperren.

Immer häufiger kommen biometrische Merkmale wie Fingerabdrücke zum Einsatz, wenn es darum geht, Geräte zu entsperren oder Türen zu öffnen. Grundlage ist dabei, dass Fingerabdrücke einmalig sind und von einem System auch eindeutig erkannt werden können. Dies stellen jedoch aktuelle Forschungsergebnisse immer mehr infrage.


https://www.heise.de/security/meldung/Generalschluessel-fuer-Fingerabdruckscanner-Master-Prints-entsperren-Smartphones-4220782.html
26
Allgemeine News / Re: Engpässe beim Tanken
« Letzter Beitrag von Mebus am 13. November 2018, 12:23:11 »
Vor dem Schockoladenmuseum ist auf dem Rhein ein Tankschiff mit 1.200 Tonnen Diesel auf Grund gelaufen.

Andere Schiffe können den liegen gebliebenen Tanker umfahren.
27
Diesel / Massive Rabatte
« Letzter Beitrag von altamm am 11. November 2018, 07:51:13 »
Die Autobauer bieten derzeit ihre Neuwagen zu äußerst günstigen Konditionen an. Auslöser der Rabatte sind die Umwelt- und Wechselprämien, auf die
sich die Autoindustrie im Zuge der Dieselaffäre mit der Bundesregierung geeinigt hat. Laut einer Studie des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen,
sind die Umtauschprämien, die Dieselbesitzern in den von Fahrverboten bedrohten Regionen gemacht werden, im Großen und Ganzen fair. Teilweise gibt
es sehr günstige Angebote. So werden für einen Golf Trendline, der regulär mit 18.250 Euro zu Buche schlägt, bei der Verschrottung eines Altdiesels nur
9.263 Euro fällig, was einem Rabatt von fast genau 50 Prozent entspricht.

Viele derjenigen Angebote, die nicht direkt auf die Dieselaffäre zurückgehen, sind jedoch weitaus weniger günstiger, als sie scheinen, und laut denStudienautoren
eher ein „Marketing-Gag“. So wirbt Ford mit einer Verschrottungsprämie von 3.100 Euro beim Kauf eines Fiesta, wobei das Unternehmen beziehungsweise
der Händler allerdings fast die Hälfte dieser Prämie mit anderen Rabatten verrechnen, die sowie gewährt werden. Beim Kauf eines Renault Clio kommen
von der Prämie in Höhe von 3.000 Euro tatsächlich nur 1.000 Euro beim Kunden an – die anderen 2.000 Euro werden mit anderen Aktionen verrechnet.
Weil die Händler natürlich nur wenig Interesse haben, einen Diesel in Zahlung zu nehmen, ist Autokäufern – unabhängig davon, ob sie in einer
potentiellen Fahrverbotszone leben oder nicht – zu empfehlen, genau zu prüfen, ob ihnen für ihr Fahrzeug ein fairer Preis geboten wird.

Insgesamt sind sowohl die Umtauschprämien als auch die sonstigen Rabatte äußert unübersichtlich und für die Autokäufer in ihrer Gesamtheit kaum zu
überblicken. Die Studie nennt die Situation ein „Wirrwarr“ und spricht von „hoher Käuferverunsicherung“. Die Dieselaffäre sei „eine tiefgreifende Erfahrung
für die deutschen Autokäufer“. Für die Autobauer werde es „schwer, Vertrauen wieder aufzubauen und zur Normalität zurückzukehren“. Im Nachhinein wäre
„in vielen Fällen wohl die Hardware-Nachrüstung der preisgünstigere und bessere Weg für die Autobauer gewesen. Die Wertverluste der Autohändler
und Niederlassungen durch Dieselgebrauchtwagen dürfte in den Bilanzen der Autobauer auch im Jahr 2018 und 2019 zu spüren sein.“
28
Die Marke Dacia / Re: Gebrauchte Dacia Sandero: Langzeit-Qualität
« Letzter Beitrag von heinz am 09. November 2018, 03:27:57 »
wenn ich mir den tüv report 2018 anschaue, ist es mir völlig klar, dass es qualitätsunterschiede gibt.

ich vermute aber, dass namentlich bei den billigeren auto´s, d.h. auch bei uns dacia, die wartung eine wesentliche rolle spielt.
dass p..sche 911 so gut abschneidet ist mit auch, weil der inhaber nicht selber zur hu geht sondern sein händler das machen lässt.
und der sorgt, gegen bezahlung, dafür dass er nicht 2 mal fährt.

wenn leute wegen beleuchtungsfehler und öllecks auffliegen, ist das nur weil sie nicht vorher geschaut bzw gewartet haben. sie benützen die hu als diagnosestelle. Pe Pe
29
Allgemeine News / Re: Engpässe beim Tanken
« Letzter Beitrag von altamm am 08. November 2018, 09:17:03 »
 Das bringt Leben in die morschen Knochen ...    Pk        ^-^
30
Sandero1 - Stepway1 / Re: Felgen Sandero SD laut COC
« Letzter Beitrag von Sandofan am 08. November 2018, 09:14:56 »
Hallo Sabine780,

15 " Felge  6 J 15.

Lochkreis 100
Lochanzahl 4.

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10


Atom Uhr
Kalender >

Impressum-->---Datenschutz-->--Kontakt

Unsere Partner: -----dustercommunity-----armin-saar-----